View this post on Instagram

184 Tage lang war Manuel im Krankenhaus und ich war immer dabei. Ich habe mein Kind keinen Tag allein gelassen. Als wir dann endlich entlassen wurden, lief es anfangs fast wie auf der Neonatologie ab. Wir hatten Sauerstoff und Nahrungsinfusionen daheim. Ich schloss jeden Abend die Infusion an und am Morgen wieder ab, kontrollierte täglich Manuels Gewicht und kümmerte mich darum, dass unser Zimmer so gut wie steril war. Aus Angst desinfizierte ich alles, inklusive Kindsvater. Das ist wohl auch etwas, das nur Frühcheneltern kennen – die ständige Angst vor Krankheitserregern. Es ist seltsam wenn der Moment gekommen ist, wo man sich nicht mehr desinfizieren muss bevor man sein Kind berührt… #frühchen_grossartige_kleine_kämpfer #buch#bildband #ratgeber #erfahrungsberichte#extremfrühchen #frühgeburt #frühgeborene#frühchenmama #frühcheneltern#frühstartinsleben #fachbeiträge #kinderarzt#neonatologie #händedesinfizieren #inkubator#intubation #operationen #gynäkologie#hebamme #ibclc #muttermilch #therapie#logopädie #pädagogik #frühförderung#entwicklungsverzögerung #psychologie#geburtstrauma #silviawuttephotography

A post shared by Silvia Wutte (@fruehchen_buch_voller_hoffnung) on

Zu guter Letzt: